Luftgewehr

SV Althengstett kehrt in die Kreisoberliga zurück

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.sportschiessen-sv-althengstett-kehrt-in-die-kreisoberliga-zurueck.8ce14671-7239-4bcb-bd84-4b9aeefb7597.html

Meisterteam SV Althengstett (von links): Timo Klein, Theresa Götz, Tobias  Geiss, Sanja Westphal, Jürgen Schwämmle  Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Meisterteam SV Althengstett (von links): Timo Klein, Theresa Götz, Tobias Geiss, Sanja Westphal, Jürgen Schwämmle Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Der Qualität im Kader endsprechend fast standesgemäß beendete die erste Luftgewehrmannschaft des SV Althengstett die Winterrunde 2016/17 in der Kreisliga A mit einem 5:0-Sieg über den SV Rotfelden.

 

Der Tabellenführer schloss diese Saison mit sechs Siegen bei 27:3 Einzelpunkte ab und steigt als Meister in die Kreisoberliga auf.

Genau genommen wurde die Mannschaft um Teamchef Timo Klein in dieser Liga nie richtig gefordert. Timo Klein lieferte unter dem Strich seine beste Runde ab. Die überragende Theresa Götz (382,3 Schnitt) hatte mit ihren 375 Ringen am Saisonfinale ihren einzigen „schwachen“ Tag.

Darüber hinaus stabilisierten USA-Heimkehrer Tobias Geiss und Sanja Westphal mit ihrem Comeback die Althengstetter Mannschaft, in der sich Jürgen Schwämmle als Oldie über 40 Jahre nach seinem deutschen Meistertitel noch mit einem Schnitt von rund 360 Ringen einbrachte.

 

Mit dem Aufstieg in die Kreisoberliga ist die Phase, in der der SV Althengstett in den Niederungen der Kreisliga verschwunden war, wohl für die nächsten Jahre vorbei. Einst in der Landesliga, dann lange Jahres in der Bezirksliga aktiv, war der Generationswechsel in der Mannschaft nicht spurlos an dem Verein vorübergegangen.

Platz zwei ging an den SV Rotfelden, der am Schlusstag ohne seine Nummer eins Ralf Böckler (Handverletzung) und Bernhard Braun auskommen musste. Kevin Bihler rückte an die Spitzenposition, Achim Majer lieferte in der Rekordzeit von knapp 19 Minuten mit 375:377 Ringen Tobias Geiss einen großen Kampf. Insgesamt kam der Tabellenzweite auf acht Punkte, die allesamt aus den Begegnungen mit dem SV Rohrdorf II und dem SV Ebhausen IV kommen.

Für den SV Rohrdorf II blieben noch zwei Siege, aber immerhin 12:18 Einzelpunkte. Über eine ordentliche Steigerung konnte sich Mike Koch (367,5 Schnitt) freuen.

Wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Die vierte Mannschaft des SV Ebhausen ging zwar leer aus, den Umstand dass der Verein vier Teams im Ligamodus durch die Saison brachte, wertete Teamchef Robert Lis jedoch als einen Erfolg.

Die Kreisliga A wurde 2016/17 als Doppelrunde mit lediglich vier Mannschaften absolviert. Die Zukunft der Liga beschreibt Frank Foshag (Ebhausen) als sehr fraglich. „Sollte der Kreisoberliga-Meister in der Relegation zur Bezirksliga bestehen, dann steht eine Umstrukturierung ins Haus, die wohl nicht mehr den Ligamodus zum Inhalt hat“, befürchtet der Ligachef.

SK Dachtel IV setzt das nächste Ausrufezeichen

Quelle: Von Albert M. Kraushaar 03.02.2017 – 17:41 Uhr

 Carsten Meffert vom SV Iselshausen führt die Einzelwertung an. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

 

Carsten Meffert vom SV Iselshausen führt die Einzelwertung an. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Spitzenreiter SK Dachtel IV bestimmt weiter das Tempo in der Luftgewehr-Kreisliga B. Mit 1487 Ringen (zum Vergleich: Die beste Mannschaft in der höchsten Kreisliga im Schützenkreis Böblingen konnte 1486 Ringen erzielen) befindet sich auf dem direkten Weg zum Titel. Der Tabellenführer lebt in erster Linie von den ehemaligen WT- und Verbandsligaschützen Jürgen Nill (378 Ringe), Roland Wellhäuer (378), Yves Schöpfer (378) und Klaus Schaible (353).

 

Mit jetzt mehr als 100 Ringen Rückstand folgt der SV Iselshausen II, der mit Carsten Meffert den Führenden der Einzelwertung stellt. Meffert erzielte mit 381 Ringen das tagesbeste Ergebnis, dazu wurden Wolfgang Theiss (365), Felix Hammann (362) und Matthias Bleher (353) gewertet.

Aktuell (noch) auf Rang drei liegt der SV Simmozheim III, für den Nicole Lauxmann (371), Frank Wohlgemuth (358), Fritz Reule (363) und Wiedereinsteiger Daniel Dittus (367) auf insgesamt 1459 Ringe kamen.

SF Gechingen III haben nur noch kleines Polster

 

Eine imponierende Aufholjagd legt der SV Möttlingen hin. Andreas Zimmermann (378), Armin Hettich (363), Harry Kraushaar (369) und Lukas Hettich (360) erzielten zum zweiten Mal in Folge das zweitbeste Mannschaftsergebnis.

Der SV Sulz II führt mit einem Schnitt von 1450,4 Ringen das Tabellenmittelfeld an, das bis Rang 15, auf dem der SV Haiterbach steht, noch einen Schnitt von über 1400 Ringen aufweist. Die SGi Aichelberg IV ist auf Rang 16 nach ihrer 1393:1438-Heimniederlage gegen die SGi Schwann III mit 1399,8 Ringen erstmals knapp darunter gerutscht.

Während sich die Aichelberger relativ sicher fühlen können, dürfen sich die SF Gechingen III auf Rang 17 keinen Ausrutscher leisten. Noch hat man ein sattes Polster von 58 Ringen auf den C-Liga-Dritten SV Rötenbach III, das die Mannschaft um Helmut Weber und Karin Jackson ins Ziel bringen sollte.

Für den Tabellenvorletzten SGi Schwann III könnte die Runde mit dem Abstieg enden, vorausgesetzt die Liga wird wieder auf ihre Sollstärke von 20 Mannschaften aufgestockt. Der Vorletzte (1438 Ringe) gehört leistungsmäßig eigentlich ins Mittelfeld, war aber einmal nicht komplett am Stand, was nicht mehr gut zu machen war.

Ein echtes Schlusslicht hingegen ist die SK Sommenhardt IV. Die Mannschaft ist in der B-Liga völlig überfordert und wird sich insgeheim nach dem Schritt in die „Sicherheitsliga“ sehnen.

Ein Herzschlagfinale ist bei der Einzelwertung zu erwarten: Carsten Meffert vom SV Iselshausen (1890), Andreas Zimmermann vom SV Möttlingen (1888) und Gerd Bente vom SV Wildbad (1886) werden den Gesamtsieger unter sich ausmachen.   Tabelle: 1. SK Dachtel IV, 7416 Ringe; 2. SV Iselshausen   II, 7304; 3. SV Simmozheim III, 7296; 4. SV Möttlingen, 7285; 5. SV Sulz II, 7252; 6. SGi Neuweiler III, 7242; 7.   SK Sommenhardt III, 7235; 8. SGi Ebershardt III, 7232; 9.       SSV Calmbach, 7122; 10.   SV Rohrdorf III, 7090; 11.   SV Möttlingen II, 7089; 12.   SF Gechingen IV, 7076; 13. SV Holzbronn, 7076; 14.   SV Wildbad, 7071; 15. SV Haiterbach, 7048; 16. SGi Aichelberg, 6999; 17. SF Gechingen III, 6961; 18. SGi Schwann  III, 6710; 19. SK Sommenhardt IV, 6061.

Monatsserie 2016

  Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Gesamt Schnitt
Klotz, Manfred 376 377 380 376 381 376 380 379 376 388 380 384 4553 379,42
Koch, Mike 369 355 368 370 360 355 371 362 370 363 367 372 4382 365,17
Kübler, Philipp 360 351 355 360 362 361 351 350 334 346 349 353 4232 352,67
Klumpp, Fritz 354 359 352 350 360 352 350 347 346 346 351 360 4227 352,25
Cuomo, Claudio 354 353 352 354 344 347 349 343 359 352 360 356 4223 351,92
Held, Volker 339 352 354 359 355 351 352 356 346 354 359 346 4223 351,92
Kübler, Florian 336 340 342 353 334 356 335 351 337 337 342 342 4105 342,08
                             
Auflage                            
Klotz, Manfred 300 299 300 300 300 300 300 300 300 300 300 300 3599 299,92
Schönle, Günther 300 300 299 299 300 300 299 300 299 300 300 298 3594 299,50
Bechtold, Hermann 299 299 298 299 300 299 299 299 300 300 300 299 3591 299,25
Held, Gerhard 298 297 299 299 300 300 300 299 300 298 299 296 3585 298,75

SV Simmozheim II nach dramatischem Finale Zweiter

Quelle: Von Albert M. Kraushaar 13.01.2017 – 17:12 Uhr 

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga A freuen sich die Luftgewehrschützen der SGi Ebershardt   schon auf ihre Aufgaben in der Bezirksoberliga.  Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote 

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga A freuen sich die Luftgewehrschützen der SGi Ebershardt schon auf ihre Aufgaben in der Bezirksoberliga. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Luftgewehrspezialisten der Schützengilde Eberhardt feierten am letzten Wettkampftag der Bezirksliga A zwei Siegen bei 9:1 Einzelpunkten und steigen als Meister in die Bezirksoberliga Stuttgart auf.

 

Im Kampf um Tabellenplatz zwei wurde es am Ende nicht nur spannend, sondern buchstäblich dramatisch. Mit nur einem Einzelpunkt Vorsprung im Vergleich mit dem SSV Waiblingen und einem weiteren mit der SG Esslingen sicherten sich die zweite Garnitur des SV Simmozheim den zweiten Aufstiegsplatz. Absteigen müssen die SGi Höfingen (Team abgemeldet) und der SV Rohrdorf. SGi Ebershardt – SG Esslingen 4:1. Eine überragende Leistung von Jessica Bertsch gegen Frank Schmidtke (387: 380) sowie das 379:369 von Papa Stefan gegen Marcus Griese waren die Grundlage zum ungefährdeten Ebershardter Erfolg. Diesen machte Albrecht Klinnert mit einem knappen 374:373- Sieg gegen Nadine Schmidt perfekt. Franziska Frey setzte mit ihrem 373:361 gegen Herwig Leichter dem Match die Krone auf. Den einzigen Punktverlust kassierte Falko Borkhart beim 367:371 gegen Jörn Ahrens. SGi Ebershardt – SV Rohrdorf 5:0. Dem Titelgewinn der Ebershardter stand jetzt nur noch die Hürde SV Rohrdorf im Weg. Die Mannschaft aus dem Nagoldtal musste nach der Punktegutschrift aus der Höfingen-Partie unbedingt gewinnen, um sich eine Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren. Der Versuch scheiterte schon im Ansatz. Jessica Bertsch (382), Stefan Bertsch (374), Albrecht Klinnert (373), Falko Borkhart (377) und Franziska Frey (368) dachten gar nicht daran, Simon Schmidtke (366), Manfred Klotz (372), Maurice Molt (358), Marcel Molt (354) und Axel Brunner (339) auch nur den Hauch einer Chance zu lassen. SV Simmozheim II – KTSV Hösslinswart 2:3. Beim KTSV Hösslinswart stießen die Simmozheimer auf mehr Widerstand als erwartet. Florian Maurer musste seinen Punkt beim 371:381 gegen Eric Lachenmaier abgeben. Ronja Doschen (373:367 gegen Bernhard Leber) und Uwe Eisenhardt (365:363 von Alexander Rühle) wendeten das Blatt. Als Pia Lachenmaier beim 373:360 Björn Bäckert souverän den Punkt abnahm, stand es 2:2. Die Entscheidung musste zwischen Nicol Lauxmann und Lucas Groß fallen. Lucas Groß war beim KTSV für Altmeister Jürgen Spies eingewechselt worden und konnte die Hoffnungen mi seinem 377:364-Erfolg souverän zum 3:2-Sieg erfüllen. SGi Schwann – SSV Waiblingen 1:4. Die Chancen von Aufsteiger SSV Waiblingen auf den Durchmarsch bekamen mit den Punkten von Lena Müller (387:375 gegen Christian Godde) und Leo Felden (384:368 gegen Fabian Kirchenbauer) neue Nahrung. Dies erst recht, als Tanja Müller mit 377:372 Ringen Heiderose Stange und David Silcher mit 369:365 Ringen Emel Murati besiegt hatten. Nicht auf der Rechnung hatten die Waiblinger den Punktgewinn des Schwanners Michael Heller gegen Marcel Supernock. SGi Schwann – SV Simmozheim II 2:3. Besser begann die Partie der Schwanner gegen den SV Simmozheim, als Christian Godde mit 380:375 Ringen gegen Florian Maurer die Führung schaffte. Die hatte jedoch nur kurz bestand. Ronja Doschen (381:373 gegen Fabian Kirchenbauer), Uwe Eisenhardt (374:368 gegen Heiderose Stange) und Björn Bäckert (353:349 gegen Emel Murati) drehten die Partie. Der Sieg der Simmozheimer war sicherlich glücklich, denn den Punkt von Björn Bäckert hatte man schon abgeschrieben. Hinten konnte Michael Heller mit guten 378 Ringen gegen Nicol Lauxmann (369) noch auf 2:3 verkürzen.

Entscheidung fällt am letzten Wettkampftag

Quelle: Von Albert M. Kraushaar 07.12.2016 – 17:47 Uhr

Florian Maurer steuerte mit zweimal 383 Ringen zwei Einzelpunkte zur Führung des SV  Simmozheim II bei. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Florian Maurer steuerte mit zweimal 383 Ringen zwei Einzelpunkte zur Führung des SV Simmozheim II bei. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote
 

Einen Wettkampftag haben die Luftgewehrschützen in der Bezirksliga A noch zu absolvieren, und die Entscheidung an der Tabellenspitze ist noch völlig offen.

 

Das Spitzentrio, bestehend aus dem SV Simmozheim II, der SGi Ebershardt und der SG Esslingen, hat 8:2 Punkte auf dem Konto. Doch nur eine Mannschaft kann Meister werden, eine weitere als Zweitplatzierter in die Bezirksoberliga aufsteigen.

Während der SV Simmozheim in Esslingen beim Tabellendritten eine Niederlage einstecken musste (2:3) gewann die SGi Ebershardt ihre beiden Heimkämpfe gegen den KTSV Hösslinswart (4:1) und die SGi Schwann (3:2).

Die Schwanner profitierten am dritten Wettkampftag von einer 5:0-Wertung aus der ausgefallenen Partie gegen die SG Höfingen (Team zurückgezogen) und verbesserten sich damit auf Rang sechs.

 

Ganz düster sieht es für den SV Rohrdorf aus. Neben der Niederlage gegen Spitzenreiter SV Simmozheim II (2:3) ging auch die für den Klassenerhalt so wichtige Partie gegen Aufsteiger SSV Waiblingen 2:3 verloren. Bei aktuell vier Punkten Rückstand gegenüber dem Tabellensechsten, der SG Schwann, hängt der Klassenerhalt am seidenen Faden.

Auch wenn die Rohrdorfer an ihrem Heimwettkampftag am 8. Januar noch von der ausstehenden 5:0-Wertung gegen die SGi Höfingen profitieren, muss der letzte Wettkampf gewonnen werden. Dies ist alles andere als eine leichter Aufgabe, denn der Gegner heißt SGi Ebershardt, Und der braucht die Punkte angesichts seines schweren Restprogramms gegen die SG Esslingen ebenfalls unbedingt, wenn es mit dem Sprung in die Bezirksoberliga etwas werden soll.

Bei den Esslingern steht die „Gutschrift“ ebenfalls noch aus, so dass auf der Anlage des SV Rohrdorf der direkte Vergleich zwischen den Schützen aus Ebershardt und Esslingen über den Aufstieg entscheiden wird.

Etwas einfacher haben es die Simmozheimer beim KTSV Hösslinswart und gegen die SG Schwann. Eine Garantie für den Aufstieg ist dies freilich noch nicht.

nach oben