Pressearchiv

Nachwuchs-Trio hegt Medaillenhoffnungen

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.sportschiessen-nachwuchs-trio-hegt-medaillenhoffnungen.347bf2de-891d-45e6-a334-8747669c7ca3.html

Hoffnung auf Edelmetall: Sabrina Kalb vom TV Oberlengenhardt versucht bei der deutschen Meisterschaft ihr Glück im Team SV Berg. Fotos: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Albert M. Kraushaar 20.08.2017 – 22:00 Uhr

Hoffnung auf Edelmetall: Sabrina Kalb vom TV Oberlengenhardt versucht bei der deutschen Meisterschaft ihr Glück im Team SV Berg. Fotos: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Von „dabei sein ist alles“ bis „Medaillenhoffnungen“ reicht die Bandbreite der Erwartungen im Kleinkaliber-Dreistellungskampf bei den Sportschützen des Schützenkreises Calw bei den in Kürze anstehenden deutschen Meisterschaften in München.

Die erzielten Leistungen bei den württembergischen Meisterschaften zeigen vor allem bei der weiblichen Konkurrenz in Richtung Treppchen.

Mit den beiden Simmozheimern Andre Kolb (566 Ringe/Rang 10) und Michael Somiesky (563/Rang 14) in der Einzelwertung sowie dem für den SV Rohrdorf startenden Trio Marco Appenzeller (562/Rang 12), Tobias Huzel (558/Rang 17) und Kevin Pfaff (546/Rang 35) in der Teamwertung ist der Kreis Calw in der Schützenklasse mit fünf Akteuren bei den nationalen Titelkämpfen vertreten.

Sechs Startplätze sind die Ausbeute bei den Damen. Die Leistungen von Jenny Klein, Beate Köstel (beide 578 Ringe) und Katja Braun (541) – alle für den SSV Bad Herrenalb am Start – wecken durchaus Medaillenhoffnungen. Dies gilt auch für das Trio Ramona Kugele (575), Sabrina Kalb (566) und Lisa Müller (582). Alle drei treten in München für den SV Berg an. Lisa Müller als Siegerin und Jenny Klein (Bronze) sind mit Medaillen von der Landesmeisterschaft zurückgekehrt.

 

In der Jugendklasse hat sich Alexander Meyer vom Talentzentrum Rötenbach mit 556 Ringen als Landesmeister für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert. Marco Schneider von der SK Dachtel überraschte mit 550 Ringen und Platz vier. Silber bei der weiblichen Jugend holte sich Ronja Doschen vom SV Simmozheim mit 563 Ringen, Bronze Tabea M. Breuninger vom Talentzentrum Rötenbach. Jana Hinkel, bei der Landesmeisterschaft ebenfalls für das TZ Rötenbach angetreten, erreichte Rang acht mit 540 Ringen. Damit konnte sie sich ebenfalls einen Startplatz für München erkämpfen.

Die Dameklasse sind am Olympischen Wochenende (ab 25.August) am Start. Eine Woche später ruhen am zweiten Wochenende die Medaillenhoffnungen des Schützenkreises Calw auf den A- und B- Juniorinnen. Sarah Würz (560), Melanie Stabel (576) und Sophie K. Petry (568) – alle für die SGi Neuweiler am Start – zeigten schon die Form für eine Medaille in der Teamwertung.

Zudem sind die Sportfreunde Gechingen mit Andre Turu (555), Sven Lauxmann (530), Jonathan Hauff (529) sowie der SV Ebhausen mit Lisa Frank (553), Jessica Bertsch (546), Lena Müller (545) und Sophia Frank (534) mit dabei.

Bei den Senioren hielten der Oberschwandorfer Robert Lis und Rainer Münzinger (beide im Team SV Althengstett) mit 550 und 546 Ringen die Fahne in den Wind. Robert Lis wurde mit dieser Leistung Landesmeister, Rainer Münzinger gewann die Bronzemedaille.

Sophie Bernhardt zeigt Weltklasseleistung

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.sportschiessen-sophie-bernhardt-zeigt-weltklasseleistung.fa19cf7a-a3e4-4789-b57e-b3e39e9ae8d3.html

uftgewehrschützin Sophie Bernhardt brachte es bei der württembergischen Meisterschaft auf 398 von 400 Ringen. Foto: Kraushaar

Die Württembergischen Meisterschaften der Sportschützen sind seit ein paar Tagen Geschichte. Die erzielten Leistungen faden in der Festlegung der Limitzahlen durch den Deutschen Schützenbund eine nachträgliche Würdigung.

Luftgewehrschützin Sophie Bernhardt brachte es  bei der württembergischen Meisterschaft auf  398 von 400 Ringen.   Foto: Kraushaar

 

Vierundzwanzig Schützen haben sich in der Disziplin Luftgewehr einen Startplatz für die nationalen Titelkämpfe auf der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück, unweit der Allianz Arena, erkämpft. Das herausragende Ergebnis ist Sophie Bernhardt mit der Weltklasseleistung von 398 von 400 möglichen Ringen gelungen. Sie ist in der Jugendklasse für den SSV Bad Herrenalb am Start. Jessica Bertsch (388) von der SGi Ebershardt war bei den Juniorinnen B im Team SV Ebhausen am Start (388) und fährt ebenfalls als Landesmeisterin nach München. Dasselbe gilt für Bezirkssportleiter Robert Lis (385), der zum Senioren-Team des SV Althengstett zählt.

Silber gab es für Tabea Breuninger vom SSV Bad Herrenalb. Sie brachte es in der Jugendklasse auf 393 Ringe. Auch der Gechinger Andre Turu (382) brachte Silber mit nach Hause, ebenso seine Vereinskameradin Sophia Frank (386), die bei den Junioren B im Team des SV Ebhausen stand. Deren Triumph machte Jasmin Nothacker aus Sommenhardt mit ihren 386 Ringen als Drittplatzierte in der Einzelwertung und Gold in der Mannschaft perfekt. Ebenfalls Bronze gab’s für den Rohrdorfer Max Schönle in der Schützenklasse mit sehr guten 393 Ringen. Auch sein Teamkollege Tobias Huzel kam auf 393 Ringe und wurde Vierter. Den Ausschlag für Platz drei für Max Schönle gab die letzte Zehnerserie. Auch Mark Wegerer (SV Ebhausen/391), Michael Somieski (SV Simmozheim/ 389), Andreas Kugele (SV Ebhausen/388) und Andreas Kohler (SK Dachtel/387) erreichten das DM-Limit von 387 Ringen, das Marco Appenzeller (386) und Maximilian Schwämmle (385), beide vom SV Rohrdorf, nur ganz knapp verpasst haben.

Bei den Damen sind Ramona Kugele (391) und Martina Haas (SV Oberlengenhardt 388) dabei. Einen Rückschlag musste der erfolgsverwöhnte Schützenkreis Calw in der Schülerklasse einstecken. Mit Joel Jeremy Starkov von der SGi Ebershardt übertraf mit 185 Ringen nur ein Schüler das DM-Limit von 182 Ringen.

 

Bei den Mädchen dürfen sich Leonie Franke (184) von den SF Gechingen) und Viktoria Mitrofanova (183) von der SGi Schwann auf eine DM-Startkarte freuen. Sabrina Hettich vom SV Möttlingen hat das DM-Limit von 182 Ringe um einen Ring verpasst.

Einziger Starter aus dem Schützenkreis Calw in der Jugendklasse wird bei den Titelkämpfen in München Alexander Meyer (379) vom SSV Bad Herrenalb sein. Er lag mit diesem Resultat um einen Ring über dem Limit. In der weiblichen Jugend kam noch Jana Hinkel mit vom SSV Bad Herrenalb mit ihren 382 Ringen über das Limit.

Die Lücke bei den A Junioren zeigt sich in dem Umstand, dass niemand die Limits von 378/384 Ringen geschafft hat. Bei den B Junioren sind Tarek Fouad (378) von der SK Dachtel und die Althengstetterin Theresa Götz (383) im Team des SV Ebhausen dabei.

Fehlanzeige auch in der Herren- und Damen-Altersklasse. Bei den Senioren nahm der überragend treffende Robert Lis seine Kollegen Rainer Münzinger (363) und Walter Schäuffele (368) über die Teamwertung mit nach München.

LM 2017 – Bericht aus swdz 15/2017

hier klicken um PDF zu öffnen: Swdz LM 2017

SGi Aichelberg mit starkem Schlussspurt noch auf Platz zwei

 
Jonathan Hauff hat seinen Teil zum Gewinn der Meisterschaft der SF Gechingen II beigetragen Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote
Jonathan Hauff hat seinen Teil zum Gewinn der Meisterschaft der SF Gechingen II beigetragen Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Kleinkaliber-Schützen der Sportfreunde Gechingen II sind Meister der Bezirksliga Stuttgart. Das junge, von Ehrenoberschützenmeister Gerhard Rehm geförderte Team, setzte sich auf gutem Niveau und einem Vorsprung von fast 40 Ringen auf die SGi Aichelberg durch.

Beide Mannschaften stehen ebenso wie auch der Tabellendritte SGi Neuweiler zum ersten Male so weit oben. Die zweite Mannschaft des SV Ebhausen und die SK Sommenhardt als Fünfter unterstreichen die Dominanz der Vereine des Schützenkreises Calw in dieser Liga.

Was Auf- und Abstieg angeht, müssen sich die Vereine jedoch noch etwas gedulden, bis die Entscheidungen feststehen. Sicher ist inzwischen, dass aus der Landesliga kein Druck auf die Bezirksliga Stuttgart entsteht, da die zuletzt noch abstiegsgefährdeten Teams aus Oberlengenhardt und Rohrdorf durch den freiwilligen Abstieg des SSV Mundelsheim und dem SV Wiesensteig den Klassenerhalt in trockenen Tüchern haben.

Am Tabellenende ist für das Schlusslicht SV Ebhausen III und für die erste Mannschaft der SF Gechingen der Abstieg in die Kreisliga noch nicht amtlich. Sportlich haben die beiden Mannschaften ihre Aufgabe nicht gelöst, doch ausbleibenden Bewerber aus der Kreisliga könnten dazu führen, dass es doch noch klappt mit dem erhofften Klassenverbleib.

 

Während die SF Gechingen II wie erwartet mit Sophia Frank (280), Jonathan Hauff (281), Sven Lauxmann (265) und Andre Turu (273) ihre Führung über die Ziellinie trugen, wurde es dahinter noch einmal richtig spannend. Der Tabellenzweite SV Ebhausen kam mit Robert Lis (271), Frank Foshag (271) und Thomas Braun (268) auf 810 Ringe und büßte damit seinen Vorsprung auf die SGi Aichelberg (833) mit Ralf Hammann (282), Thomas Grüning (277) und Oliver Faißt (274) ein.

Platz zwei ist für die SG Aichelberg der Lohn für eine engagierte Rückrunde, dass die Ebhäuser aber auch noch die SGi Neuweiler vorbei lassen mussten, was so nicht zu erwarten. Die Mannschaft aus Neuweiler kam mit Gregor Stabel (Saisonbestleistung mit 289 Ringen), Marion Schaible (269) und Christian Waidelich (268) auf 826 Ringe und zogen damit um drei Ringe am SV Ebhausen vorbei.

Die SK Sommenhardt ist als Fünfterletzter der Teams über der 4900-Ringe-Marke. Dahinter folgt die zuletzt stark aufgekommene SGi Musberg als bester Vertreter aus dem Schützenkreis Böblingen dicht gefolgt vom SV Rötenbach und der SK Dachtel.

Eher abgebaut hat gegen Rundenende der SV Althengstett (774). Die SF Gechingen erzielten beim Saisonfinale mit 789 Ringen ihr bestes Ergebnis. Einfluss auf den Klassenerhalt hat dies jedoch nicht mehr. Sie sind, wie auch Schlusslicht SV Ebhausen III (748), vom Willen zum Aufstieg bei den Kreisligateams abhängig.

Die Einzelwertung entschied der Ex-Internationale Gregor Stabel (SGi Neuweiler) mit 1700 Ringen vor Ralf Hammann (SGi Aichelberg) mit 1683 Ringen für sich. Platz drei ging an die junge Sophia Frank (SF Gechingen) mit 1664 Ringen, gefolgt von Jasmin Nothacker (1659) von der SK Sommenhardt und Jonathan Hauff von den Sportfreunden Gechingen (1658), die alle der neuen „Kleinkaliber Generation“ angehören und altgediente Kräfte wie Stephan Kaiser (1657) vom SV Ebhausen, Katja Braun (1652) von den SF Gechingen und Robert Lis (1651) vom SV Ebhausen II nach hinten drängten.

SV Ebhausen feiert den sechsten Landesliga-Meistertitel in Folge

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.sportschiessen-sv-ebhausen-feiert-den-sechsten-landesliga-meistertitel-in-folge.7d5d128c-0e1b-45c4-af82-37c626ad6345.html

Thomas Kelemen  vom SV Ebhausen freut sich  über den erneuten Titelgewinn in der Landesliga.  Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Thomas Kelemen vom SV Ebhausen freut sich über den erneuten Titelgewinn in der Landesliga. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Kleinkaliber-Schützen des SV Ebhausen haben sich zum sechsten Mal in Folge den Meistertitel in der Landesliga gesichert.

Seit 2012 dominiert das Team mit ehemaligen Europameisterin Ramona Kugele (zuvor Gößler), der mehrfachen Weltmeisterin Lisa Müller, Andreas Kugele sowie Lisa Frank und Thomas Kelemen die Liga. Allerdings ist das Niveau leicht sinkendend. Der SV Ebhausen brachte es diesmal auf 10 305 Ringe, 30 weniger als im Vorjahr.

Dass die Ebhäuser dennoch die Meisterschaft mit großem Vorsprung auf den SV Geifertshofen (10 206) gewinnen konnte, spricht nicht für die Konkurrenz. Platz drei ging an den SV Stetten/Horb mit 10223 Ringen. Maßgeblichen Anteil daran hatte Kerstin Köhler aus Dachtel, die mit einem Schnitt von 574,7 Ringen in der Einzelwertung auf Platz fünf kam. In der Saison zuvor hatte der SV Stetten Horb 23 Ringe mehr erzielt.

Der SV Simmozheim konnte sich auf 10 136 Ringe verbessern und führt damit das Mittelfeld an, das bis zum Tabellenzwölften, der TSG Wurzbach reicht. Alle liegen noch über der Marke von 10 000 Ringen

 

Der SV Oberlengenhardt gehört zu den Mannschaften, di sich am Ende noch deutlich von den Abstiegsplätzen distanzieren konnte. Auf denen ging es extrem eng zu, allerdings mit einem Happy End für den SV Rohrdorf. Mit lediglich 1639 Ringen – eines der schlechtesten Ergebnisse der ganzen Runde – sportlich auf dem zweitletzten Tabellenplatz zurückgefallen, bekam die Mannschaft um Simon Schmidtke den Klassenerhalt bedingt durch den Rückzug des SSV Mundelsheim und des SV Wiesensteig praktisch geschenkt.

Mit der Mannschaft vom Albaufstieg, die unter Größen wie Klaus Stiegler und Markus Lück lange Jahre in der Spitze mitgemischt hatte, verliert die Liga eines ihrer Aushängeschilder. SV Ebhausen – SV Oberlengenhardt 1728:1665. Weltmeisterin Lisa Müller mit einem Weltklasseresultat von 589 Ringen sowie Ramona Kugele (677) und Lisa Frank (562) präsentierten sich im kreisinternen Vergleich absolut meisterlich. Auch die Gäste mit Sabrina Kalb (567), Tamara Pfrommer (43) und Katja Bayerbach (549) konnten für ihre Verhältnisse durchaus zufrieden sein. SV Rohrdorf – SV Simmozheim 1634:1693. Im Kampf um den Klassenerhalt verlor die junge Mannschaft des SV Rohrdorf als erste die Nerven. Ohnehin personell nicht auf Rosen gebettet, kamen die Rohrdorfer ohne Ersatzschütze mit Kevin Pfaff (547), Simon Schmidtke (547) und Maximilian Schwämmle (546) auf ihre schwächste Saisonleistung addierte.

Die Simmozheimer konnten sich dagegen einmal mehr auf Routinier Michael Somiesky mit guten 570 Ringen stützen, Andre Kolb war zum Abschluss mit 564, Ronja Doschen mit 559 Ringen dabei.

Die Einzelwertung war mit dem Olympiavierten Andre Link vom SSV Mundelsheim (3506) überragend besetzt. Dahinter lieferten sich Markus Abt (SGi Deuchelried/ 3475) Denis Weingart (SSV Leingarten/3469) und Hannes Hummel (SV Geifertshofen/3466) ein packendes Duell. Zu dieser Vierergruppe zählen eigentlich auch Lisa Müller mit einem Schnitt von 586,2 und Ramona Kugele mit 575,6 Ringen. Die beiden Ebhäuser Schützinnen haben jedoch ebenso wie Thomas Kelemen (552,2) beim neuen Meister allerdings nur fünf Begegnungen absolviert. Lisa Müller (3359/Rang 26) und Andreas Kugele (3336/Rang 35) waren immer dabei.

Das gilt auch für Michael Somiesky (3414) vom SV Simmozheim auf Platz elf, für Sabrina Kalb vom SV Oberlengenhardt (3402/Rang 14) und Andre Kolb vom SV Simmozheim (3374/Platz 22).

nach oben