Trotz hoher Ringzahlen nur Mittelfeld

Beitrag drucken

Während bei den Frauen Beate Köstel mit dem Kleinkalibergewehr den Titel in die Region holte, gingen die Männer bei der deutschen Meisterschaft leer aus.

 

Hier ging der Titel an Simon Wölfl (Bayern/592 Vorkampf/204,9 Finale) vor Julian Justus (Hessen/ 598/ 204,7) und Michael Stinnig (Bayern 594/183,8). Als bester Württemberger kam Mario Nittel vom SV Fenken mit 590 Ringen auf Rang 19.

Die Akteure aus der Region landeten trotz zum Teil hoher Ringzahlen abgeschlagen im Mittelfeld oder gar auf hinteren Plätzen. Mark Wegerer vom SV Ebhausen kam auf 583 Ringe (Rang 78), Tobias Huzel SGi Musberg/SV Rohrdorf erreichte ebenfalls 583 Rige (Platz 80), ebenso Jonas Welsch von der SGi Musberg (Platz 81).

Knapp dahinter landete Andreas Kugele vom SV Ebhausen mit 582 Ringen auf Platz 87, Fabian Panchyrz vom SV Hirschlanden (579) auf Platz 104. Thomas Kelemen vom SV Ebhausen erzielte 576 Ringe. Das bedeutete Rang 123 bei 155 Teilnehmern.

 

Nichts zu Lachen hatten dagegen die Althengstetter Senioren. Bei Walter Schäuffele (375 Ringe/Platz 45), Robert Lis (370/65.) und Jürgen Schwämmle (358/Rang 92) hat die Hitze alle Hoffnungen aufgefressen.

Das gilt auch für die Seniorinnen, wo der Titel mit 383 Ringen vergleichsweise günstig wegging. Gabi Seegers vom SV Hirschlanden schloss diesen Wettbewerb mit 366 Ringen deutlich unter ihren Möglichkeiten auf Rang 41 ab.

Ebenfalls ein 60-Schuss-Programm mussten die Junioren absolvieren. Hier kam Robin Festerling mit 582 von 600 möglichen Ringen auf Platz 22, sein Rohrdorfer Teamkollege Marco Appenzeller (579) belegte Rang 27. Simon Schmidtke brachte es auf 569 Ringe und damit auf Rang 62. In Summe waren dies 1730 Ringe. Diese brachten in der Teamwertung Platz neun unter 21 Mitbewerbern.

nach oben