Beitrag drucken

Schwarzwälder-Bote, 24.04.2013 19:04 Uhr

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-titelverteidiger-sv-oberlengenhardt-gleich-wieder-spitze.4a03a2bc-3ae2-4673-b7b8-c0c7d0381273.html

    Sabrina Kalb hatte mit ihren 282 Ringen wesentlichen Anteil am guten Ergebnis des SV Oberlengenhardt.  
Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder-Bote

    Sabrina Kalb hatte mit ihren 282 Ringen wesentlichen Anteil am guten Ergebnis des SV Oberlengenhardt. Foto: KraushaarFoto: Schwarzwälder-Bote

    Von Albert M. KraushaarDie Kleinkaliberschützen des SV Oberlengenhardt haben als Meister der Bezirksliga Stuttgart auf einen Aufstieg in die Landesliga verzichtet, und dem SV Rohrdorf den Vortritt gelassen.

    Während die Rohrdorfer sich personell deutlich verstärkt in der neuen Umgebung gleich auf einen einstelligen Tabellenplatz geschossen hat, schlüpfte der SV Oberlengenhardt – fast schon wie gewohnt – auf Bezirksebene wieder in die Führungsrolle.

    Messlatte sind die 836 Ringe, die Sabrina Kalb (282), Tobias Kretschmer (278) und Katja Bayerbach (276) am ersten Wettkampftag für den SVO vorgelegt haben. Dahinter überraschte Altmeister Roland Dreier mit der tagesbesten Einzelleistung von 284 Ringen und im Schlepptau sein SSV Leutenbach (830 Ringe) zusammen mit Jürgen Weller (275) und Frank Jekel (271). Auf Platz drei taucht mit dem SV Heimsheim (821 Ringe) ein weiterer renommierter Name auf, und wieder einmal lebt das Team von Michael Gritzbach (279), Daniel Meisenbacher (273) und Angela Gritzbach (269), also von den altgedienten Kräften.

    Erst auf Rang vier folgt die SK Dachtel (818 Ringe) mit Florian Boller und Andreas Kohler (beide 275) und Philipp Schaible (268). Hier klafft schon ein kleines Loch, das sicherlich nicht einfach zu schließen sein wird. Die Dachteler gehören zum Kreis dreier ehemaliger Landesligisten, zu denen auch die SG Stuttgart (817) und der SV Hirschlanden (814) zählen, Alles Mannschaften; die deutlich höher eingestuft waren und sich ebenso wie die nachfolgende SGi Aichelberg (813) auf der Suche nach der Form aus der letztjährigen Runde befinden.

    Der SV Ebhausen II auf Rang zehn ist die erste Mannschaft, die weniger als 810 Ringe erreicht hat. Das ist ein deutliches Zeichen, dass der KK-Dreistellungskampf deutlich an Qualität eingebüßt hat. Die Ebhäuser (807) mit Frank Foshag (274), der SV Möttlingen (806) mit Andreas Zimmermann (273), die SF Gechingen (803) mit Katja Braun (278) und der SV Rötenbach (802), angeführt von Jürgen Schwämmle (274), bilden nach dem ersten Durchgang mit Ergebnissen ein Mittelfeld, mit denen man vor fünf Jahren noch abgestiegen ist.

    Einen Fehlstart musste die SK Sommenhardt als erste Mannschaft unter der 800er-Marke verbuchen. Dabei haben Steffen Schönthaler (274) und Kathrin Schröder (273) recht gut angefangen, dahinter kam jedoch nichts mehr, was den Tabellenvierzehnten über die 798 Ringe hätte helfen können. Richtig schwer wird es für die SGi Neuweiler, die ihre Nummer eins, Gregor Stabel, an den SV Rohrdorf in die Landesliga abgegeben hat, und Marion Schaible (268) nur schwer in die neue Runde kam, fehlte es beim Aufsteiger an der Konstanz.

    In der Einzelwertung liegt Roland Dreier (Leutenbach/284) vor Gerhard Broos (SV Mönchberg/282) und Sabrina Kalb (SV Oberlengenhardt/282). Überzeugen konnten auch Michael Gritzbach (SV Heimsheim/279), Katja Braun (SF Gechingen/278), Hubert Schlecht (SGi Aichelberg/277) und Katja Bayerbach (SV Oberlengenhardt/276).