SV Ebhausen III muss seinen Platz an der Sonne räumen

Beitrag drucken
Quelle: Von Albert M. Kraushaar 30.06.2016 – 10:04 Uhr

Ein paar Ringe fehlten Manfred Klotz und dem SV Rohrdorf im Derby gegen Ebhausen III.   Foto: Kraushaar

Ein paar Ringe fehlten Manfred Klotz und dem SV Rohrdorf im Derby gegen Ebhausen III. Foto: Kraushaar

Das Bäumchen-wechsel-dich- Spiel an der Tabellenspitze der Kleinkaliber-Kreisliga hält weiter an: Zum Start der Rückrunde versucht sich jetzt der SV Mönchberg auf dem Platz an der Sonne. Das Team vom Schönbuchrand erzielte mit 792 Ringen die tagesbeste Teamleistung und konnte damit den bisherigen Spitzenreiter SV Ebhausen III (786) wegen einem einzigen Ring verdrängen. Neu auf Rang drei ist der SSV Calmbach, dem mit 784 Ringen die dritte Steigerung in Folge gelang.

 

SV Ebhausen III – SV Rohrdorf    II 786:764. Einmal mehr zeigte sich der zweifache deutsche Schüler- und Jugendmeister Nico Krauß (273 Ringe) als Matchwinner. Zusammen mit Stephan Kaiser (260) und Markus Haas (253) sorgte er dafür, dass die Liga trotz Führungswechsel an der Spitze spannend bleibt. Die Gäste zeigten sich im Derby zwar leicht verbessert, konnten mit Manfred Klotz (262), Volker Held (260) und Claudio Como (242) jedoch noch nicht an ihre Auftaktleistung anknüpfen.

SSV Calmbach – GSG Nufringen 784:746. Die Enztäler entwickeln sich immer mehr zum Team dieser Saison. Nach den 749 Ringen zum Saisonstart gelang Joachim Gebhard (263), Roland Bott (263) und Andreas Kröner (258) beim Start der Rückrunde die dritte Steigerung in Folge. Positiv auch die Entwicklung der GSG Nufringen, derzeit einziger Verein im Schützenkreis Böblingen, der zwei Kleinkaliberteams auf die Beine stellen kann. Im Enztal konnten sich Tim Junker (254), Kevin Hermann (249) und Florian Junker (243) trotz der Niederlage über ihre beste Saisonleistung freuen.

SSGi Magstadt – SV Mönchberg 781:791. Der Vergleich zwischen dem Liganeuling und dem Bezirksliga-Absteiger entwickelte sich sportlich zum Match des Tages. Beide Teams kamen zum Rückrundenstart richtig gut auf die Beine, wobei Markus und Annemarie Schmidt (266/257) sowie Christhard Junge (259) für die Magstädter und Gerhard Broos (267), Hans-Peter Brenner (268) und Philipp Kurz (257) jeweils die eigenen Teambestmarken verbesserten.

 

SV Heimsheim – GSV Nufringen II 700:655. Ganz so intensiv ging es im Kellerduell der Liga nicht zu. Im Gegenteil, beide Teams übten sich im Ausloten ihrer Negativgrenzen, wovon in erster Linie die GSG Nufringen profitierte. Die konnte im Kampf um die Rote Laterne die Heimsheimer überflügeln. Allerdings unter Mithilfe der Schleglerstädter, bei denen lediglich Kevin Rössle (250) und Volker Herrlinger (258) mit ihren Leistungen zufrieden sein konnten. Ohne Uwe Tannert fehlte jedoch eine wichtige Stütze im Team, die Roland Rössle (192) nicht ersetzen konnte. Auch bei Nufringen II blieben noch einige Wünsche offen. Thomas und Jürgen Werz (225/235) kamen in Heimsheim überhaupt nicht zurecht, Benjamin Keppler (195), Carsten Stiepek (154) und Frederik Stiepek (159) befinden sich noch in der Lernphase.

Damit blieb es an Oberschützenmeister Gerd Hermann hängen, der nach gefühlt 30 Jahre wieder sein Kleinkalibergewehr ausgegraben hatte. Er komplettierte mit 209 Ringen das Wertungstrio. Einzelwertung: Mit dem Rückrundenstart konnte Nico Krauß vom SV Ebhausen III mit 1097 Ringen seine Führung in der Einzelwertung auf die beiden Mönchberger Gerhard Broos ausbauen. Der zweifache deutsche Schüler- und Jugendmeister ist im Schnitt fast zehn Ringe besser als die Verfolger Gerhard Broos (1063) und Hans Peter Brenner (1060) weiter ausbauen. Stephan Kaiser vom SV Ebhausen III fiel mit 1053 Ringen auf Rang vier zurück, Roland Bott vom SSV Calmbach konnte seinen fünften Platz knapp gegen Manfred Klotz (Rohrdorf) und Joachim Gebhard (SSV Calmbach) verteidigen. Die restlichen drei Top-Ten-Plätze belegen Markus und Annemarie Schmidt sowie Christhard Junge von der SSGi Magstadt.

nach oben