Beitrag drucken

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-entscheidung-in-der-einzelwertung-faellt-am-letzten-spieltag.36589c96-27ee-4565-8836-d053f05aab2b.html

 

(amk). Mit sieben Einzelergebnissen über der 590er-Marke bogen die Liegendspezialisten der Kreisliga A Calw auf die Zielgeraden der Olympisch-Match-Runde ein.

Am vorletzten Wettkampftag ging vor allem die beiden führenden SV Ebhausen (1768) und der SSV Bad Herrenalb (1766) nochmals in die Vollen. Bei nun insgesamt 12 Ringen Vorsprung in der Tabelle (8826 und 8814) geht das Ebhäuser Team um Vizeeuropameisterin Ramona Gößler als klarer Favorit in den sechsten und letzten Wettkampftag.

Dahinter hat sich mit den Teams vom SV Simmozheim (1740), SV Wimsheim II (1752) und dem SV Möttlingen (1739) eine Gruppe von drei Mannschaften gebildet, die noch für Platz drei in Frage kommt. Diese Gruppe profitierte diesmal von ihrem Vorsprung auf eine vierköpfige Verfolgergruppe, die angeführt vom SV Hirschlanden (1747), SGi Höfingen (1742) SK Dachtel und der SGi Musberg (je 1744) diesmal durch die Bank besser war.

Das Tabellen-Mittelfeld agierte mit der SGi Aichelberg (1736), KTSV Hösslinswart (1734), SV Rohrdorf (1722), SSV Calmbach (1732), und dem SV Oberlengenhardt (1734) nahezu gleichwertig, so dass es hier kaum Veränderungen gab. Auf Rang 15 leistete sich der SV Rötenbach (1718 Ringe) einen Ausrutscher, den die Sportfreunde Gechingen prompt nutzten und mit 1724 Ringen nun etwas aufgeschlossen haben.

Kritisch wird es aber erst ab Rang 17, wo sich der SV Wimsheim I (1709) und der SV Althengstett I (1706) keine Ausrutscher mehr erlauben dürfen, da es nach dem aktuellem Zwischenstand auf jeden Fall zwei Absteiger geben wird. Deswegen muss auch der Vorletzte SGi Ebershardt (1727) mit aller Macht versuchen, diese Position noch los zu werden. Keine Rettung gibt es hingegen mehr für den SV Rohrdorf II, nach den 1687 Ringen ist der Rückstand – mit 90 Ringen – auf das rettende Ufer inzwischen zu groß.

Bei der Einzelwertung kommt es zu einem Dreikampf auf höchstem Niveau um den Gesamtsieg. Jenny Klein vom SSV Bad Herrenalb (595/2969) konnte ihre Führung auf Ramona Gößler vom SV Ebhausen (594/2967) um einen Ring ausbauen, büßte jedoch auf ihren Gatten Michael Klein (Tagesbester mit 597 von 600 möglichen Ringen – Total 2964) zwei Ringe ein – alles Ergebnisse, die bei der Deutschen Meisterschaft wahrscheinlich für Medaillen reichen würden.

Die Verfolgergruppe ist vom Top-Trio zwar bereits abgeschlagen, doch auch hier ist noch nichts entschieden. Platz vier ist mit Michael Gritzbach (SV Wimsheim 591/2938) und der ehemaligen Junioren Weltrekordlerin Katja Braun (587/2938) doppelt belegt. Gisela Grossmann-Mast vom SV Möttlingen (584/2935), Heiko Blöchle (SGi Musberg 584/2934), Thomas Braun (SV Ebhausen (587/2931) haben dagegen den Anschluss etwas verloren. Neu auf den Rängen neun und zehn sind Florian Boller (2927) von der SK Dachtel und Judith Stahl (2823; SGi Höfingen) beide erzielten mit je 592 Ringe ihre beste Saisonleistung. Das gilt auch für Ronald Röhl vom SV Hirschlanden der auf 593 von 600 möglichen Ringen kam.