Beitrag drucken

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-sgi-ehningen-gewinnt-erneut-das-finale.3eb17af1-fcc7-4b0a-98ec-500931c08a59.html

(amk) Mit einem großen Finale, an dem sich zehn Mannschaften mit über 40 Einzelschützen aus der Saison 2013 beteiligt haben, schlossen die Aufgelegt-Schützen die Sommerrunde 2013 ab. I

m Gegensatz zum Ligabetrieb waren dabei keine zweiten Mannschaften am Start, sondern aus jedem Verein wurden die drei besten Einzelschützen zu einem Team addiert.

Mit guten 892 von 900 möglichen Ringen nahm Vorjahressieger SGi Ehningen den Wanderpokal gleich wieder mit. Das mit 396 Jahren älteste Team profitierte dabei von der Bonuswertung für die Luftpistolenschützen, die im Vergleich mit den Gewehrschützen einen Zuschlag von zehn Ringen erhalten.

Rolf Feuchter, mit 84 Jahren ältester Teilnehmer kam damit auf 300, sein sechs Jahre jüngerer Kollege Helmut Baiter auf 299 und der mit 74 Jahren „jüngste“ im Team, Wolfhart Rodestock, steuerte mit dem Luftgewehr noch 293 Ringe bei.

Platz zwei ging diesmal an das reine Gewehrteam vom SV Rohrdorf (Rainer Bühler 298, Manfred Klotz 296, Hermann Bechtold 295). Der SV Althengstett (Herbert Schnattinger 298, Robert Futter 294, Werner Kopp 295) und die SSGi Magstadt (Franz Faschko 299, Elisabeth Faschko 295, Siegfried Naß 292) belegten bei Ringgleichheit Rang drei. Ligameister SV Möttlingen schloss ohne seine Nummer Eins, Gisela Grossmann-Mast, mit Maria Pöppke (297), Albert Kraushaar (296) und Walter Wohlgemuth (292) auf Rang fünf ab.

In der Einzelwertung erzielte Kreisoberschützenmeister Edmund Großmann von der SK Sommenhardt mit 300 von 300 möglichen Ringen das Maximum. Der Ehninger Rolf Feuchter hatte als bester Luftpistolenschützen 295 Ringe erzielt.

Parallel wurden beim Finale im Rahmen einer Ligatagung die Weichen für 2014 gestellt. Dabei einigten sich die Mannschaftsführer zum einen auf die Termine – letzter Freitag im Monat –, auch der Zehn- Ringe-Bonus für die Luftpistolenschützen bleibt bestehen. Eine Trennung LG- und LP- Mannschaften wird nicht eingeführt; Schützen, die einen Doppelstart wollen, werden bei der Einzelwertung berücksichtigt. Meldungen für 2014 sind bis zum 31. Dezember .2013 möglich.

Die Mannschaftsstärke wird von fünf auf sieben Schützen angehoben, bei Behinderten ist ab 50 Prozent „Sitzend Aufgelegt“ erlaubt. „Ab 2014 sind auch Schützen aus der Altersklasse ab dem 46. Lebensjahr startberechtigt“, machte Ligaleiter Herbert Schnattinger auf die wohl bedeutsamste Regeländerung aufmerksam. Über den Winter 2013/14 starten die Aufgelegtschützen eine eigene Runde im Ligamodus.